Poqit: Berliner Startup kombiniert Qi-Akku und Portemonnaie

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Poqit: Qi-Akku und Portemonnaie

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Problem eines leeren Smartphone-Akkus kennt jeder – Das Berliner Startup Poqit hat mit der gleichnamigen Geldbörse eine clevere Lösung entwickelt: Es kombiniert Lederportemonnaie mit Akku und kabelloser Ladetechnik. Das Smartphone bekommt so durch einfaches Ablegen auf der Geldbörse neue Energie. Über eine Crowdfunding-Kampagne sucht Poqit derzeit nach Investoren.

Einen kabellosen Akku im Portemonnaie zu verbauen, ist ein bisher einzigartiges Konzept im Bereich der Wearables. Das 2015 gegründete Unternehmen aus Berlin sucht damit derzeit über die Crowdfunding-Plattform Companisto nach Investoren, um die Serienproduktion zu realisieren. Sollte die Produktion erfolgreich sein, wird Poqit für 159 € in den Handel kommen. Dafür bekommt man ein klassisch braunes Herren-Portemonnaie aus nachhaltiger, deutscher Produktion samt 2000 mAh Qi-Akku und einigen Zusatzfeatures. Das Ladesystem arbeitet dabei natürlich mit dem bekannten Qi-Standard für induktives Aufladen.

Als zusätzliches Feature kann das Smartphone mit der Poqit Geldbörse per Bluetooth verbunden werden und es ertönt ein Warnsignal sobald diese Verbindung wieder abbricht. Gut für alle, die Ihre Geldbörse schon mal gerne im Laden liegen lassen oder eben als Diebstahl-Schutz. Auch eine Suchfunktion für das Smartphone ist geplant. Eine eingenähte Folie soll außerdem Bank- und Kreditkarten vor unerwünschtem Auslesen sog. Skimming oder Datenverlust schützen: „Wir verwenden innerhalb der Geldbörse eine spezielle Schutzfolie, die Magnetkarten vor Löschung oder unbemerktem Auslesen der Karten schützt“, so Marko Berndt, einer der drei Gründer von poqit.berlin.

 

Drahtloser Akku? Es gibt Unterschiede

Qi-Akkus gibt es bereits seit aufkommen der Qi-Ladegeräte, doch werden sie selbst meist über ein Kabel aufgeladen. Das nach eigenen Angaben derzeit einzige Qi-Ladegerät mit Akku welches selber auch drahtlos aufgeladen werden kann, also ein vollständig drahtloser Akku, ist der QiStone+ von Fonesalesman. Dieses Konzept hat Poqit nun kombiniert mit einem Alltagsgegenstand, den wir also ohnehin oft bei uns führen. Die Poqit-Geldbörse selber lässt sich also kabellos aufladen und kann anschließend ihr Smartphone kabellos aufladen. Poqit bewegt sich mit seinem smarten Alltagsgegenstand im Wachstumsmarkt der Wearables und wir sind gespannt wie sich das Unternehmen zukünftig entwickeln wird.

[UPDATE 15.02.2017] Mittlerweile hat Poqit das Investitionsziel erreicht und insgesamt über 170.000€ eingesammelt. Derzeit wird mit einem Entwicklungsdienstleister fleißig an einem Prototypen der smarten Geldbörse gearbeitet, doch bis August 2017 soll das Produkt marktreif sein und in einer Berliner-Kleinproduktion von 1000 Stück für den genannten Preis von 159 € erscheinen. Ein Patent sei angemeldet und für die Zukunft ist eine Erweiterung der Produktpalette auf Handtaschen und Rucksäcke geplant.

Video: Poqit – smarte Geldbörse mit drahtlosem Akku

Beitragsbilder: © Poqit

Wie gefällt Ihnen dieser Beitrag?

Poqit: Berliner Startup kombiniert Qi-Akku und Portemonnaie:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (8 Stimmen, Durchschnitt: 4,38 von 5 Sternen)

Loading...